unzufrieden, verzweifelt, kaufmann

Sind Sie mit Ihrer finanziellen Lage zufrieden?

unzufrieden, verzweifelt, kaufmannMit der finanziellen Lage zufrieden sein

Kennen Sie das: „Ich bin mit meinen Finanzen ganz zufrieden, mehr brauche ich nicht.“ Glauben Sie das? Ich nicht (immer). Die Aussage (bin zufrieden) ermöglicht es, sich manchen Fragen nicht stellen zu müssen und daher auch nichts ändern zu müssen.

Beharren oder Verändern

Viele Menschen haben Angst vor Veränderung. Altbekannte Wege müssen verlassen werden, neue und unbekannte beschritten werden. Da kann viel passieren. Wer „zufrieden“ mit der IST Situation ist, muss nichts ändern, also keine Gefahr.

Wer unzufrieden ist, hat das Bedürfnis, diese Unzufriedenheit loszuwerden. Wenn der Grad an Unzufriedenheit größer als die Angst vor Veränderung wird, dann setzt man sich in Bewegung. Die Schwelle ist individuell: manche halten da ganz schön viel an Unzufriedenheit aus, bevor sie sich in Bewegung setzen.

Sind Unzufriedene erfolgreicher?

Könnte sein. Denn wer unzufrieden ist, sucht Abhilfe. Nur wer etwas verändert, erhält neue Ergebnisse und entwickelt sich weiter. Viele Firmen wären nie gegründet worden, wäre da nicht in jemandes Kopf eine Unzufriedenheit gewesen. Und dieser jemand hatte dann den Mut, Zeit und Geld in seine Idee zu stecken und das Risiko des Scheiterns auf sich zu nehmen, um letztlich erfolgreich zu werden.

Eines meiner Lieblingshotels (www.schwaigerhof.at/) ist ein typisches Beispiel. Hier arbeitet eine Unternehmerfamilie mit viel Mut und investiert Jahr für Jahr Geld in das Hotel. Mittlerweile ein 5*S Hotel der gehobenen Preisklasse und das zurecht. Vielleicht war hier auch die Unzufriedenheit mit Auslastung und Gewinn der Antrieb, immer wieder aufs Neue zu investieren und Risiken einzugehen.

Ich denke, Unzufriedene sind dann erfolgreicher, wenn sie die Lösung bei sich suchen und nicht die Schuld dafür anderen geben.

Sparen oder Investieren

Sparen mittels Sparbuch und Bausparer kennt man, offensichtlich kein Risiko. Daher bleiben viele Millionen Euro auf täglich fälligen Sparbüchern liegen. Das Risiko der Geldentwertung durch Inflation nehmen viele in Kauf, denn man sieht den Effekt nicht sofort. Später wird man feststellen, dass das Sparbuchguthaben keinesfalls ausreicht, um notwendige Anschaffungen zu machen oder die Pension aufzufetten.

Wer mit seiner finanziellen Lage unzufrieden ist, sucht eine Lösung und muss gewisse Risiken eingehen. Der Wechsel vom Sparer zum Investor ist auch mit Aufwand verbunden: die finanziellen Ziele setzen und die passende Strategie finden. Der Rest ist einfach: Depot eröffnen, Kaufaufträge erstellen und das ganze immer wieder monitoren.

Das ist Ihnen zu viel Aufwand? Dann lassen Sie sich dabei helfen!

Sien SIE mit Ihrer finanziellen Lage zufrieden?

Wenn nicht, dann kontaktieren Sie mich doch: Termin online vereinbaren, giefing@finanzberatung-wien.biz oder anrufen +43 699 19047359 – jederzeit gerne!

weltgruseltag weltspartag halloween

Weltgruseltag Weltspartag (31.10.)

weltgruseltag weltspartag

Es ist wieder einmal der 31.10. und alle schaudert es ganz fürchterlich. Auch wegen Halloween, aber vor allem, weil am Weltspartag die Familie auf die Bank geht und dort das Ersparte aus dem Schweinchen auf das Sparbuch einzahlen lässt. Und dann kommt das Zinsgespenst: fast unsichtbar, aber richtig zum Fürchten!

Weltspartag – aber keine Zinsen in Sicht

Wieder ein Jahr ohne nennenswerte Zinserträge, aber einer durchaus ordentlichen Inflation von rd. 1,9%. 1000€ auf einem Sparbuch sind nach einem Jahr nur mehr 981€ wert. Die winzigen Zinsen nach KESt. rechne ich gar nicht mehr dazu.

Kann man sich den Weltspartag sparen?

Das fragt die INGDIBA in ihrem aktuellen Newsletter und kommt zu dem prägnanten Satz: Investieren ist das neue Sparen. In der Form des Sparbuches kann man sich den Weltspartag tatsächlich sparen. Abgesehen vom Notgroschen für Unvorhergesehenes, darf nichts am Sparbuch liegen, worauf man längerfristig verzichten kann.

Sparen und der Kaufverzicht

Natürlich wollen viele Menschen möglichst gleich kaufen und nicht warten. Damit verpufft aber die liquide Reserve und manche schlittern damit auch noch in Ratenkäufe und Konsumkredite. Dann bleibt natürlich noch weniger vom Einkommen über. Fazit (bei manchen) ah scho wurscht 🙂

Weltspartag: nachdenken über Einsparungsmöglichkeiten

Am Weltspartag könnte man sich auch Gedanken darüber machen, wo überall Geld hinfliegt. Ist der Gas- und Stromtarif noch optimal (Hier eine Empfehlung von mir: Fixkostenoptimierung)? Handytarif und Internetkosten – zu bequem, um zu wechseln? Festnetztelefon – braucht das noch wer (von Einzelfällen und Firmen abgesehen)? Wie oft geht man auswärts essen, obwohl der Kühlschrank gut gefüllt ist? Wie viel an Lebensmitteln werden weggeworfen, weil man sie doch nicht verbrauchen konnte? Neuestes Handy oder doch das Modell vom Vorjahr?

Was fällt Ihnen hier noch alles ein?

Das wird ein unbequemer Weltspartag und Weltspartagsgeschenk gibt’s auch nicht für die Arbeit, zumindest nicht sofort. Langfristig sind bei diesen Vorschlägen viele Euros an Einsparungspotential möglich – das ist dann das wahre Geschenk.

Weltanlagetag – Weltfondstag (19.4.)

Alle Jahre am 19.4. gibt es den Weltfondstag zur Erinnerung, dass nur die Veranlagung in Sachwerte reich macht. Warten Sie nicht bis April – fangen Sie heute am Weltspartag an!

Wenn Sie meine Unterstützung brauchen: Termin online vereinbaren, giefing@finanzberatung-wien.biz oder anrufen +43 699 19047359 – jederzeit gerne!

Garantierter Renditeräuber

Wer sich um sein Geld sorgt, freut sich, wenn man ihm eine Garantie gibt: Sie erhalten auf jeden Fall Ihre Einlage zurück – garantiert!

Da investiert man doch gerne, ohne lange darüber nachzudenken. Richtig?

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie so eine Garantie funktioniert? Hier eine (von mehreren) Erklärung:

Um eine Kapitalgarantie einhalten zu können, muss ein Teil Ihres Kapitals in eine möglichst sichere Anlageklasse investiert werden, also meist in Anleihen von Staaten bester Bonität wie Österreich oder Deutschland. Als Beispiel nehme ich an, dass diese Anleihen 1% pro Jahr an Rendite abwerfen.
Annahme: Sie investieren 100.000€ auf 10 Jahre mit Kapitalgarantie. Dann müssen 90.000€ in sichere Anleihen investiert werden und nur 10.000€ können auf Renditejagd geschickt werden. Die 90.000€ bei 1% werden nach 10 Jahren zu 100.000€ (=Ihr eingezahltes Kapital), die 10.000€ bei angenommenen 6% Rendite am Aktienmarkt werden zu rd. 18.000€. Das Gesamtergebnis sind dann 118.000€ mit einer Durchschnittsrendite von 1,67%! (Alles noch vor KESt. und Inflation).

Da sichere Anleihen derzeit nicht 1% sonder nur 0,2% an Rendite erzielen, können Sie sich wahrscheinlich vorstellen, wie mager das Ergebnis dann aussieht:
98.000€ von Ihren 100.000€ müssen in Anleihen angelegt werden und nur 2.000€ können Erträge bringen. Das Ergebnis ist miserabel: die Jahresverzinsung beträgt nur mehr 0,35% und das Gesamtergebnis ist 103.500€.

Dabei sind am Aktienmarkt Garantien nicht notwendig, wenn man einen Anlagehorizont von 15 bis 20 Jahren einhält. Der US-Aktienindex S&P 500 als Beispiel hat seit 1928 in 93 Prozent aller Zehn-Jahres-Perioden einen Gewinn erwirtschaftet. Also umgerechnet sind von 89 Zehnjahresperioden gerade einmal 6 Perioden negativ. Natürlich bedeuten diese 6 x 10 Jahre mit negativem Ertrag, dass man Angst um sein Geld bekommt. Aber wer die Zeit und einen guten Berater hat, hält das aus. Besser noch, er wird genau dann neues Geld investieren, also billig einkaufen.

Wer mehr wissen will: Termin online vereinbaren, giefing@finanzberatung-wien.biz oder anrufen +43 699 19047359 – jederzeit gerne!

Das Anlegerjahr 2016 in 2 Minuten

Ein gut gemachtes Video über das Anlegerjahr 2016 mit all seinen Höhen und Tiefen. Wer investiert geblieben ist, war auf der Gewinnerseite, wer sich verunsichern hat lassen, hat leider verloren.

Golden Gate Bridge

SMARTe Finanzziele (Teil 5)

Golden Gate BridgeLetzter Teil der Reihe „Wie vereinbare ich SMARTe Finanzziele“ zum Thema „T“ wie „Termin“ oder „terminisiert“.

Wenn Sie für ein Ziel kein Enddatum setzen, werden Sie es nicht erreichen. Ohne Enddatum ist es auch schwer möglich, den Fortschritt zu messen und Maßnahmen zu ergreifen, wenn die Zielerreichung gefährdet scheint.

Wie auch im vorherigen Artikel zum Thema „Realistisch“ schon geschrieben, haben die verschiedenen Anlagemöglichkeiten eine verschieden lange empfohlene Veranlagungsdauer. Um die richtigen Produkte auswählen zu können, muss ich wissen, WANN ich mein Ziel erreichen will.

Häufig fällt der Zielzeitpunkt mit dem Pensionsantritt zusammen. Dann braucht man das angesparte Kapital für eine Zusatzrente oder zur Erfüllung lang gehegter Wünsche.

Wer heute so um die 30 Jahr alt ist, wird sich mit dem Festlegen des Pensionstermines etwas schwertun, denn er oder sie wird noch viele Pensionsreformen erleben. Ich vermute, Sie werden bis 70 arbeiten müssen (ob sich das jobmäßig ausgeht, steht auf einem anderen Blatt).

Der Endtermin bestimmt die mögliche Veranlagungsdauer, diese wirkt sich auf die Depotzusammenstellung aus und damit letztendlich auf das zu erwartende Ergebnis.

Während der Jahre bis zum Termin muss das Depot immer wieder analysiert und angepasst werden. Zwei Dinge sind zu tun:

  1. Rebalancing

    Das Wort bedeutet soviel wie „Die Balance wieder herstellen“, also das einmal gewählte Mischungsverhältnis zwischen den Anlageklassen wiederherzustellen.
    Damit erreicht man einerseits, dass das Risikoniveau sich nicht nach oben oder unten verschiebt und den Ertrag gefährdet. Andererseits werden bei diesem Verfahren Gewinne abgeschöpft und in jene Anteile investiert, die Verlust gemacht haben. Klingt verrückt? Ist es aber nicht!
    Teuer verkaufen und billig kaufen – das ist die einfachste, aber schwierigste Veranlagungsregel, denn sie widerstrebt uns. Wir wollen noch mehr in die Gewinner investieren und die Verlierer möglichst aus dem Portfolio schmeißen. Aber damit hängt das Depot immer stärker nach einer Seite und wenn die Gewinner der letzten Jahre dann plötzlich eine Verlustphase haben, dann ist der Jammer groß.
    Produkte, die heute verlieren, können morgen schon die Renner sein.

  2. Absichern

    Ist das Depot auf höhere Gewinne und damit höheres Risiko ausgelegt, dann sollte man alle paar Jahre (Anfangs 10, später kürzer) einen Teil der Gewinne in risikoärmere Anlageklassen umschichten. Je näher der Zielzeitpunkt kommt, umso wichtiger wird dieser Vorgang und in umso kürzeren Abständen sollte man ihn durchführen.
    Es gibt eine so große Vielfalt an Anlagemöglichkeiten, dass sich hier für jeden Fall etwas findet.

Diese beide Tätigkeiten erledigt ein guter Anlageberater gemeinsam mit Ihnen in regelmäßigen Abständen. Es erfordert einen guten Überblick über die verfügbaren Anlageprodukte und deren Risiko/Renditedaten, damit dabei nichts schiefgeht.

Wer mit mir zusammen an der Erfüllung seiner smarten Finanzziele arbeiten möchte, kann sich gerne hier einen unverbindlichen Ersttermin vereinbaren.

SMARTe Finanzziele (Teil 4)

„R“ wie „Realistisch“.

Gerade wenn man sich finanzielle Ziele setzt, sind realistische Ziele sinnvoll. Das setzt voraus, dass man einschätzen kann, wie viel Geld man in der nächsten Zeit tatsächlich auf die Seite legen kann. Wie schon oft betont, ist nichts unangenehmer, als auf das veranlagte Geld zugreifen zu MÜSSEN, egal wie die Kurse stehen, nur weil eine Kleinigkeit im Haushalt ersetzt werden muss.

Bei der Zielsetzung steht also zuerst einmal die Haushaltsrechnung am Plan. Wie groß sind die Einnahmen und Ausgaben, wie viel Reserve ist da? Wenn feststeht, was man sparen kann, dann folgt ein bisschen Finanzmathematik.

Wer jetzt vor lauter Schreck mit dem Lesen des Artikels aufhört, dem sei gesagt, dass es im Internet eine Unzahl an Finanzrechnern gibt, die solche Berechnungen sehr vereinfachen.

Warum Finanzmathematik?

Wenn ich weiß, wie viel ich monatlich sparen kann, dann kann ich mir ausrechnen (lassen), wie hoch mein Vermögen in Zukunft sein könnte. Da die Veranlagungsdauer meist gegeben ist, kann man am Parameter der Rendite drehen und sich das Ergebnis ausrechnen. Dabei wird sofort sichtbar, ob die notwendige Rendite auch mit der eigenen Einstellung zum Risiko zusammenpasst. Denn je höher die Rendite sein soll/sein muss, umso höher ist auch das Risiko eines größeren Verlustes.

Aktuell kann man sich folgende Renditen erwarten:

Bezeichnung Veranlagungsmethode Durchschnittliche jährliche Rendite (vor Steuer) Risikoniveau
Geldmarktfonds Anlage erfolgt in Anleihen mit kurzer Restlaufzeit (unter 12 Monaten), Termingelder (so ähnlich wie gebundene Sparbücher) und Schuldscheindarlehen. 1% Gering, ähnlich einem Sparbuch
Anleihefonds Anlage erfolgt in Anleihen (auch Bonds oder Rentenpapiere genannt) mit unterschiedlich langer Laufzeit. Diese werden von Staaten und großen Firmen ausgegeben. 1% bis 3% Mittleres Risiko
Aktienfonds Anlage erfolgt in Aktien aller Art und auch in Aktienderivate. Über 5% Höheres Risiko, hängt von der Veranlagungsstrategie ab
(Die durchschnittlichen Renditen sind Erfahrungswerte der letzten Jahrzehnte und leider kein Versprechen auf zukünftige Gewinne).

Die verschiedenen Fonds haben auch verschiedene empfohlene Mindestveranlagungszeiträume:

Bezeichnung Empfohlener Veranlagungszeitraum
Geldmarktfonds Kurz (ab einem Jahr)
Anleihefonds Mittel (3 bis 5 Jahre)
Aktienfonds Lang (8 Jahren und länger)

Natürlich kann man jeden Typ auch wesentlich länger im Portfolio halten, es hängt alles nur von den eigenen Zielen ab. Meist finden sich in jedem Portfolio Aktien- und Anleihefonds. Geldmarktfonds sind bei Privatanlegern mit kleineren Depots weniger gebräuchlich. Sie dienen in großen Depots oder auch bei Versicherungen zur Absicherung von Gewinnen.

Mindestveranlagungszeiträume darf man nicht mit Bindefristen oder Kündigungsfristen verwechseln. Investments in Fonds sind immer jederzeit verkaufbar! Es gibt keine Strafabschläge für einen frühzeitigen Ausstieg.

Im letzten Teil geht’s um Zeit („T“ wie terminisiert).

das magische dreieck der geldanlage

Das magische Dreieck

Kennen Sie das magische Dreieck der Geldanlage? Sehen Sie hier:

 

das magische dreieck der geldanlage

Die drei Ecken bezeichnen die drei wichtigsten Ziele, die ein Anleger hat: wie viel bringt die Veranlagung, wie sicher ist sie und wie schnell kommt das Geld zurück.

Wie man sieht, ist es nicht möglich, alle drei Ziele auf ein Maximum zu stellen. Jede Veranlagung ist ein Kompromiss, ein Ausbalancieren oder eine Bevorzugung eines Zieles zu Lasten eines anderen.

Auf den Seiten des Dreieckes habe ich einige Veranlagungen platziert, die die Ziele unterschiedlich erfüllen.

Alle Sparbucharten sind relativ sicher und meist sehr liquide, außer man möchte mehr Zinsen und sperrt sein Geld auf einige Jahre.

Richtung Spitze, also Richtung Ertrag, stehen die Aktien- und Anleihefonds. Je nach Bauart sind sie mehr oder weniger liquide und mehr oder weniger sicher.

Es ist meine Aufgabe, mit Ihnen gemeinsame herauszufinden, wo Sie in diesem Dreieck mit Ihrem Geld stehen wollen. Für ein zufriedenstellendes Ergebnis bedarf es einiger Gespräche zwischen uns. Als Honorarberater werde ich ausschließlich von Ihnen bezahlt und nicht von den Fondsgesellschaften. Ich „verkaufe“ ihnen keine Veranlagung, sondern mein Fachwissen. Sie treffen die Entscheidung.

Wenn Sie mehr wissen wollen, können Sie mich für ein kostenloses Erstgespräch gerne unter 0699 19047359 oder giefing@finanzberatung-wien.biz kontaktieren.


(function(i,s,o,g,r,a,m){i[‚GoogleAnalyticsObject‘]=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,’script‘,’//www.google-analytics.com/analytics.js‘,’ga‘); ga(‚create‘, ‚UA-69229922-3‘, ‚auto‘); ga(’send‘, ‚pageview‘);

Am Anfang teurer, am Ende Sieger

Uns Honorarberatern wird oft vorgeworfen, wir wären teurer als die Provisionsberater. Wenn man nur die Startkosten für die Beratung bis zum fertig investierten Depot nimmt, dann stimmt das auch. Das kostet Geld.

Es ist ähnlich wie bei den „Gratis“Handys. Diese Geräte sind ja nicht gratis, sondern es handelt sich um einen Ratenkauf. Der Kunde zahlt das Gerät über den höheren Tarif monatlich ab.
Bei einer Provisionsberatung zahlt der Kunde die Beratungskosten über die jährlichen Verwaltungsspesen und zwar solange, bis er die Veranlagung verkauft.

Bei der Honorarberatung ist es anders: Der Kunde zahlt ein einmaliges Honorar und danach nur mehr wenig für das Produkt. Der Ertrag einer Veranlagung hängt sehr stark von den jährlichen Kosten ab:
Ein Fonds, der pro Jahr 4% Spesen verrechnet, muss zumindest 4% erwirtschaften, damit der Kunde keinen Verlust macht. Ein Fonds mit 0,5% Spesen pro Jahr ist wesentlich schneller in der Gewinnzone.

Meine Empfehlung: schauen Sie nach, wie viel Ihre Investments im Jahr kosten und rechnen Sie nach. Oder kommen Sie zu mir und wir rechnen gemeinsam.

 [btnsx id=“2002″]

Die Ungeduld der Anleger

Einer aktuellen Umfrage von Legg Mason Global Investment nach sind sehr wenige Anleger bereit, einem Fonds auch bei schlechter Performance Zeit zur Entwicklung zu geben. Die Studie hat deutsche Anleger befragt: 60% würden innerhalb eines Jahres wieder verkaufen, wenn es mit den Kursen zu weit nach Süden geht. Wobei die Schmerzgrenze bei 14,7% liegt. Bei Befragten der Altersgruppe 18 bis 39 sind es sogar 70%, allerdings liegt die Verlustgrenze bei 17,5%. Innerhalb von 3 Monaten würden sogar 29% gleich wieder verkaufen.

Jetzt gilt natürlich die Anlegerregel je mehr Zeit umso besser die Erträge. Also gerade im jugendlichen Alter könnte man solche Verluste einfach aussitzen, anstatt den Verlust tatsächlich durch einen Verkauf zu realisieren.

Auf der anderen Seite weiß man ja nie, ob die Kurse noch weiter fallen oder schon wieder kurz vor einer Erholung stehen. Fallen sie weiter, ist es natürlich vernünftig auszusteigen und auf die Talsohle zu warten, um dann wieder einzusteigen.

Wenn man seinen Verlust begrenzen möchte, gilt es folgendes zu beachten:

  1. Der Verkauf erfolgt automatisiert bei einer festen Grenze durch eine Börsenorder
  2. der Verkauf darf keine Spesen verursachen
  3. das Geld bleibt am Verrechnungskonto und wandert nicht auf das normale Girokonto – die Gefahr, dass es ausgegeben wird, ist sonst groß
  4. Wenn der Markt wieder einen Trend nach oben zeigt, wird wieder eingekauft – auch dieser Kauf darf keine größeren Spesen verursachen

Wenn man also seine Nerven nur bis zu einer bestimmten Grenze strapazieren möchte, dann kann man sich vor den großen Kurseinbrüchen absichern. Man sollte die Verlustgrenze nicht zu eng setzen, um nicht schon bei einer kleinen Turbulenz ausgestoppt (so nennt man den automatischen Verkauf) zu werden.

kurs mit verlustbegrenzungDie Verlustgrenze wird so gesetzt, dass sie dem Kurs nach oben folgt, aber nach unten stabil bleibt. Damit passt sie sich steigenden Kursen an.

Je kürzer die geplante Veranlagungsdauer ist, umso enger würde ich die Grenze setzen. Je länger umso weiter. Aber es ist eine individuelle Entscheidung jedes Anlegers, wo die Schmerzgrenze liegt.

Wichtig ist, dass bei steigenden Kursen wieder gekauft wird. Wer zu lange wartet, verpasst den Aufschwung.
Aber dafür hat man ja seinen Anlageberater, der einem hilfreich zur Seite steht 🙂

Gemanagter Fonds vs. ETF – die Transaktionskosten

Wenn gemanagte Fonds Geld von den Kunden erhalten, dann müssen sie neue Fondsanteile auflegen und dementsprechend ihr Portfolio aufstocken. Aufstocken bedeutet Aktien (oder Anleihen) kaufen. Kaufen kostet eine Gebühr. Diese Gebühr wird auf ALLE Kunden aufgeteilt. Auch die andere Richtung, das Verkaufen, verursacht Kosten. Wenn also ein Großanleger sein Portfolio umschichtet und einen großeren Brocken verkauft, dann muss das Fondsmanagement (wenn die „Portokasse“ nicht reicht) investierte Anteile verkaufen. Kostet auch wieder Geld.
Dummerweise kann so etwas innerhalb weniger Tage passieren: Rein und Raus. Bezahlen müssen das alle Anleger. Also ist an den hohen Transaktionskosten oft nicht das Fondsmanagement Schuld, sondern das Verhalten der Anleger. Würde mehr längerfristig investiert, könnten die Kosten gesenkt werden.
Es bewahrheitet sich die alte Weisheit: Hin und her macht Taschen leer
Passive Fonds (ETF) gehen anders vor. Hier kauft und verkauft der Anleger nicht bei der Fondsgesellschaft, sondern bei einem „Market Maker“. Dieser Market Maker arbeitet direkt an der Börse und verkauft dem Kunden Fondsanteile. Sind keine Anteile verfügbar, dann stellt der Market Maker dem ETF die notwendigen Aktien oder Anleihen zur Verfügung, dadurch entstehen neue Fondsanteile, die an den Kunden weitergegeben werden.
Und die Kosten? Da die Anteile direkt an der Börse gehandelt werden, bezahlt der jeweilige Kunde selber die Gebühren (über die Geld-Brief-Spanne). Eine Umverteilung der Kosten auf alle Anleger erfolgt nicht. Die Gebühren in Verbindung mit einem günstigen Depot sind relativ gering (abhängig von der investierten Summe).