das magische dreieck der geldanlage

Das magische Dreieck

Kennen Sie das magische Dreieck der Geldanlage? Sehen Sie hier:

 

das magische dreieck der geldanlage

Die drei Ecken bezeichnen die drei wichtigsten Ziele, die ein Anleger hat: wie viel bringt die Veranlagung, wie sicher ist sie und wie schnell kommt das Geld zurück.

Wie man sieht, ist es nicht möglich, alle drei Ziele auf ein Maximum zu stellen. Jede Veranlagung ist ein Kompromiss, ein Ausbalancieren oder eine Bevorzugung eines Zieles zu Lasten eines anderen.

Auf den Seiten des Dreieckes habe ich einige Veranlagungen platziert, die die Ziele unterschiedlich erfüllen.

Alle Sparbucharten sind relativ sicher und meist sehr liquide, außer man möchte mehr Zinsen und sperrt sein Geld auf einige Jahre.

Richtung Spitze, also Richtung Ertrag, stehen die Aktien- und Anleihefonds. Je nach Bauart sind sie mehr oder weniger liquide und mehr oder weniger sicher.

Es ist meine Aufgabe, mit Ihnen gemeinsame herauszufinden, wo Sie in diesem Dreieck mit Ihrem Geld stehen wollen. Für ein zufriedenstellendes Ergebnis bedarf es einiger Gespräche zwischen uns. Als Honorarberater werde ich ausschließlich von Ihnen bezahlt und nicht von den Fondsgesellschaften. Ich „verkaufe“ ihnen keine Veranlagung, sondern mein Fachwissen. Sie treffen die Entscheidung.

Wenn Sie mehr wissen wollen, können Sie mich für ein kostenloses Erstgespräch gerne unter 0699 19047359 oder giefing@finanzberatung-wien.biz kontaktieren.


(function(i,s,o,g,r,a,m){i[‚GoogleAnalyticsObject‘]=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,’script‘,’//www.google-analytics.com/analytics.js‘,’ga‘); ga(‚create‘, ‚UA-69229922-3‘, ‚auto‘); ga(’send‘, ‚pageview‘);

Minister verkündet: Es gibt keine Pensionslücke!

Endlich eine gute Nachricht: Minister Hundstorfer erklärte in der Kronen Zeitung vom 8.9.2014, dass es die Pensionslücke nicht gibt und diese nur eine Erfindung der Versicherungen und Banken ist.

Hurra, wir brauchen uns also keine Sorgen mehr machen, das Umlagesystem funktioniert trotz der steigenden Anzahl von Pensionisten, das Budget ist offensichtlich auch saniert, wir erhalten 100% vom Letztbezug als Pension, also alles in Ordnung.

Glauben Sie ihm das? Ich nicht.

Man muss nur bedenken, dass sich die Pension aus 71,2% des Mittelwerts der Bemessungsgrundlagen aus den letzten 28 bzw. bis zu 40 Jahren (je nach Geburtsjahr) berechnet. Daraus ergibt sich zwangsläufig eine Lücke zwischen Aktivgehalt und Pension von fast 30%.

Weiters werden in den nächsten Jahren immer mehr Pensionisten auf einen Erwerbstätigen kommen. Wir wissen doch alle, wie die Altersverteilung in Österreich aussieht:

alterspyramide österreich 2014

Erschreckend. Und es wird in den nächsten Jahren nicht besser werden. Daher wird das Umlagesystem immer wieder reformiert werden müssen und sicher nicht zu Gunsten der Pensionshöhe. Ganz im Gegenteil
Daher lassen wir uns nicht für dumm verkaufen und tun etwas gegen die reale Lücke.

Ich biete Ihnen daher an, mit Ihnen und für Sie Ihre Pensionslücke zu berechnen und die entsprechenden Gegenmaßnahmen auszuarbeiten. Sie müssen nur Ihren aktuellen Pensionskontoauszug und ca. eine Stunde Zeit mitbringen.